Die Herausforderungen des HR-Managements mit Hilfe von realen Geschichten erforschen und davon lernen?

Möglich ist das zum ersten Mal dank HR True Story, einem Buch, in dem zahlreiche Geschichten in anonymisierter Form vorgestellt werden. Zusätzlich bietet es konkrete Tipps von versierten Expert*innen und offenbart eine Vielfalt von Herausforderungen, mit denen Personalvermittler*innen täglich konfrontiert werden.

Darüber hinaus stellen Autorin Eva Stock und Autor Jannis Tsalikis auch vermeintliche Tabus des Personalmanagements vor. Durch die Zusammenarbeit mit Expert*innen aus den Bereichen Employer Branding, Arbeitsrecht, Organisationsberatung und Psychologie bietet HR True Story großartige praktische Einblicke.

Wir empfehlen das Buch weiter und freuen uns, dass Jannis Tsalikis, General Manager Human Resources bei Lautsprecher Teufel und Mitgründer des HR Bar Camps, uns mehr über die Entstehung von HR True Story erzählen wird.

1. Du bist am HR Barcamp, einem Business-Treffen für die Personaler-Szene in Berlin mit rund 200 Wissenschaftler*innen, Praktiker*innen und Dienstleister*innen, beteiligt. Stimmt es, dass Dich das dazu inspiriert hat, HR True Story zu schreiben?

Jannis Tsalikis: Ja, das ist absolut richtig. Das HR BarCamp lebt vom Austausch derjenigen, die sich mit Personalarbeit befassen. Beim HR BarCamp machen die Teilnehmer*innen die Agenda und jede*r kann Themenvorschläge machen. Ich habe 2017 das HR Nähkästchen vorgeschlagen. Das sollte eine Session sein, bei der es um die „Tabuthemen“ der Personalarbeit geht: Also Alkohol oder Drogen am Arbeitsplatz, heimliche Liebschaften, Diskriminierung, usw., eben alles, worüber man auch unter Kolleg*innen nur ungerne spricht. Gesagt, getan! Die Nähkästchen-Sessions waren wirklich extrem spannend. Die Geschichten, die die Personaler*innen erzählten, waren hochinteressant und der Austausch über die jeweiligen Herausforderungen wirklich fruchtbar. Ich dachte: Daraus müsste man eigentlich ein Buch machen … et voilà, da ist es! (Das war natürlich keineswegs so einfach und ohne Eva Stock und die Expert*innen hätte ich das nie geschafft ;)).

2.  Die Geschichten in HR True Story basieren auf wahren Ereignissen in Personalabteilungen. Wie konntet Ihr diese zahlreichen Geschichten einsammeln? War es schwierig, die Beteiligten zu finden?

Jannis Tsalikis: Geschichten zu finden war kein Problem! Letztlich spiegelt sich in den Unternehmen alles, was auch in der Gesellschaft existiert. Viele Geschichten bleiben aber im Verborgenen. Wir haben einige der Geschichten einfach nur ans Licht gebracht. Du kannst mir glauben, es ist gut, dass Personaler*innen quasi ein pastorales Gelübde abgelegt haben, sie haben so viel zu erzählen.

3. Was war für Dich die größte Herausforderung, der Du dich während des Schreibens von HR True Story stellen musstest? 

Jannis Tsalikis: Ich würde mal pauschal sagen zu 50% wirklich inhaltliches, kreatives Schreiben, 50% Organisation, Lektorat und Management. Letzteres habe ich etwas unterschätzt. Vielleicht habe ich mich da aber auch einfach zu sehr auf die Kompetenzen des renommierten Verlags verlassen. Wenn man sich im Vorfeld also so gut vorbereitet, dass die organisatorischen Aufgaben problemlos laufen, sobald der Text geschrieben ist, hat man sicher (noch) mehr Freude am eigenen Buch.

4. Gibt es bereits erste Reaktionen? Und wenn ja, was sagen die Leser*innen über HR True Story?

Jannis Tsalikis: Ja, wir haben schon viel Feedback bekommen. Ein besonders Schönes stammt von einem anonymen Amazon Kunden:

So wahr und ehrlich! Dieses Buch beschreibt die vielen Facetten des Personalerlebens. Mit allen Höhen und Herausforderungen. Mitten aus dem Leben gegriffen und so ehrlich und wahr, dass es manchmal wehtut. Ein herrliches Buch, das ich als Personaler nur empfehlen kann.“

Na, wenn das nicht Lust auf mehr macht, dann weiß ich es auch nicht 😉

HR True Story direkt hier erhältlich